MSCI ESG Leaders

Zuletzt aktualisiert: 31.10.2021

Kurzgefasst

MSCI ESG Leaders Indizes verfolgen das Ziel, Unternehmen mit hohen MSCI ESG-Ratings in einzelnen Sektoren aufzunehmen und schließen Unternehmen aus[1]:

  • Mit MSCI ESG Ratings von BB oder niedriger,
  • MSCI ESG Controversies Score von 3 oder höher,
  • mit Verbindung zu kontroversen und atomaren Waffen oder
  • mit Umsatzerlösen aus Atomkraft, Kohle, Öl & Gas, Alkohol, Glücksspiel, Tabak und konventionellen Waffen.

1. Nachhaltigkeitsansatz

Der Nachhaltigkeitsansatz von ETFs (bzw. Indizes) beschreibt, welche Regeln und Prinzipien Anwendung finden, um aus dem Elternindex eine nachhaltige Variante zu erstellen.

Die MSCI ESG Leaders Indizes basieren aktuell auf einem zweistufigen Nachhaltigkeitsansatz. Im ersten Schritt werden bestimmte MSCI ESG- und Kontroversen-Ratings gefordert und festgelegte Branchen und Aktivitäten von Unternehmen werden vom Elternindex (bspw. MSCI World) ausgeschlossen. Im zweiten Schritt werden durch das s.g. Best-in-Class-Prinzip die Unternehmen ausgewählt, die sich innerhalb der 50 % Grenze der gesamten Marktkapitalisierung je Sektor befinden.

1.1. Ausschlusskriterien

Folgende Branchen bzw. Aktivitäten von Unternehmen werden für den nachhaltigen Index nicht zugelassen:

  • Unternehmen, die 10 % oder mehr Umsatz aus dem Besitz oder Betrieb von Atomkraftanlagen erzielen.
  • Unternehmen, die 5 % oder mehr Gesamtumsatz aus dem Abbau von Kraftwerkskohle und Vertrieb an externe Parteien erzielen.
  • Unternehmen, die 5 % oder mehr Umsatz (entweder gemeldet oder geschätzt) aus der Stromerzeugung von Kraftwerkskohle erzielen.
  • Ausgeschlossen sind: Einnahmen aus metallurgischer Kohle; Kohle, die für die interne Stromerzeugung verwendet werden; unternehmensinterne Verkäufe geförderter Kraftwerkskohle und Einnahmen aus dem Kohlehandel.
  • Unternehmen, mit 5 % oder mehr Gesamtumsatz aus der Förderung von Öl & Gas.
  • Ausgenommen davon ist die konventionelle Öl- und Gasförderung.
  • Unternehmen, mit 10 % oder mehr Umsatz aus der Produktion von alkoholischen und verwandten Produkten.
  • Unternehmen, mit 10 % oder mehr Umsatz aus dem Besitz oder Betrieb von Glücksspiel-verwandten Geschäftsaktivitäten.
  • Unternehmen, mit 5 % oder mehr Umsatz aus der Produktion von Tabakprodukten.
  • Unternehmen, die 15 % oder mehr Gesamtumsatz aus Produktion, Vertrieb, Handel, Lieferung oder auch Lizenzierung von Tabakprodukten erzielen.
  • Unternehmen die im Bereich atomarer Waffen bzw. nuklearer Rüstung „Hersteller“ nuklearer Waffen, Komponenten und Trägerplattformen sind oder wenn diese unterstützende Dienstleistungen anbieten, werden ausgeschlossen.
  • Unabhängig davon, ob die Produkte ausschließlich oder auch für andere Zwecke der nuklearen Rüstungsbranche verwendet werden können.
  • Unternehmen, die 10 % oder mehr Umsatz aus der Produktion von konventionellen Waffen (inkl. Komponenten) erzielen.
  • Unternehmen, mit 5 % oder mehr Umsatz aus der Produktion von Schusswaffen und Kleinwaffenmunition.
  • Alle Unternehmen, die 15 % oder mehr Gesamtumsatz aus der Produktion und dem Vertrieb (Einzel- und Großhandel) mit Schusswaffen und Kleinwaffenmunition für den zivlen Gebrauch erzielen.
  • Ausgenommen davon sind Hersteller von zivilen Schusswaffen für das Militär, Regierung oder Strafverfolgung.
  • Unternehmen müssen mindestens ein MSCI ESG-Rating von „BB“ oder höher vorweisen.

1.2. Best-in-Class-Prinzip

Der Best-in-Class-Ansatz der MSCI ESG Leaders Indizes wird für alle nach den Ausschlusskriterien übrig gebliebenen Unternehmen angewendet. Um Unternehmen mit höchsten ESG-Bewertungen je Sektor in der nachhaltigen Index-Variante aufzunehmen.

Dazu werden zunächst die Unternehmen nach Sektor gruppiert (1) und innerhalb eines Sektors nach ESG-Rating, ESG-Trend und Marktkapitalisierung sortiert (2), um dann daraus die Unternehmen auszuwählen (3), bis 50 % der Marktkapitalisierung je Sektor erreicht ist.

Die Klassifizierung von einzelnen Unternehmen in einzelne Sektoren erfolgt bei MSCI durch den eigenen Global Industry Classification Standard (GICS®). Insgesamt gibt es aktuell elf Sektoren:

  1. Energie (Energy)
  2. Material (Materials)
  3. Industrieunternehmen (Industrials)
  4. Nicht-Basiskonsumgüter (Consumer Discretionary)
  5. Basiskonsumgüter (Consumer Staples)
  6. Gesundheitswesen (Health Care)
  7. Finanzen (Financials)
  8. Informationstechnologie (Information Technology)
  9. Kommunikationsdienste (Communication Services)
  10. Versorgungsunternehmen (Utilities)
  11. Immobilien (Real Estate)

Innerhalb eines Sektors werden die Titel im Wesentlichen nach drei Kriterien priorisiert:

1. ESG-Rating

Als höchste Priorität gilt das MSCI ESG-Rating. Beste ESG-Ratings werden höher priorisiert und stehen an oberster Stelle der Sortierung.

2. ESG-Trend

Wenn Unternehmen identische MSCI ESG-Ratings vorweisen, wird nachgelagert der s.g. ESG-Trend berücksichtigt und beeinflusst die Reihenfolge. Der ESG-Trend reicht von positiv (höchste Priorisierung), über neutral bis negativ (niedrigste Priorisierung). Laut MSCI wird der ESG-Trend als Veränderung der MSCI ESG-Ratings innerhalb der letzten 12 Monate definiert. Wenn sich beispielsweise das ESG-Rating eines Unternehmens innerhalb der letzten 12 Monate nicht veränderte, wird das als neutraler ESG-Trend eingestuft.

3. Marktkapitalisierung

Das letzte Kriterium, welches die Rangordnung von Unternehmen innerhalb eines Sektors beeinflusst, ist die Marktkapitalisierung. Höhere Marktkapitalisierungen werden bevorzugt und höher priorisiert. Das bedeutet, bei zwei Unternehmen mit gleichem ESG-Rating und -Trend, wird das Unternehmen mit höherer Marktkapitalisierung höher eingestuft.

Nachdem die Reihenfolge der Unternehmen innerhalb eines Sektors festgelegt wurde, werden bei der MSCI ESG Leaders Serie die Unternehmen ausgewählt, welche sich innerhalb der 50 % Grenze der gesamten Marktkapitalisierung je Sektor befinden.

Da die Auswahl in relativen Werten zur Marktkapitalisierung je Sektor erfolgt, wird damit eine sehr ähnliche Sektordiversifikation (nach Marktkapitalisierung) wie die des zugrundeliegenden Elternindex erreicht.

1.3. MSCI Extended ESG Leaders Variante

Die MSCI Extended ESG Leaders Indizes sind eine Art „Derivat“ der MSCI ESG Leaders Indizes. Die Extended-Variante basiert auf dem MSCI ESG Leaders Index und schließt Unternehmen aus, die zusätzlich unter folgende Ausschlusskriterien fallen:

Hersteller von zivilen Schusswaffen oder dazu in Verbindung stehende

  • Unternehmen, die als „Hersteller“ von Schusswaffen oder Kleinwaffenmunition für den zivilen Markt klassifiziert sind.
  • Ausgenommen davon sind Unternehmen, die Hersteller für das Militär, Regierung und Strafverfolgung sind.
  • Unternehmen, mit 5 % oder mehr Umsatz aus dem Vertrieb (Groß- oder Einzelhandel) von Schusswaffen oder Kleinwaffenmunition.
  • Unternehmen, die mehr als 20 Mio. USD Umsatz mit zivilen Schusswaffen oder verwandten Produkten erzielen.

Quellen